Unsere Ecke für Bücherwürmer

Harry Potter

Special

Huhu!

Hier Leseratte an alle!

 

Vor allem an die Buchbegeisterten unter euch, denn diese Seite gehört nur MIR! Und was mache ich, wenn man mir so einen Teil Obhut gibt? Na klar! Ich mache einen Teil daraus, der einem großen Teil meines Lebens und (mit dem Schreiben) größten Hobby gewidmet ist: Es wird ein Teil, nur für Bücher und damit natürlich auch für EUCH!

Hier ist Platz für Kreativität und meine Gedanken zum Thema, Bücher, Lesen und Literatur und da möchte ich euch natürlich teilhaben lassen! Wir werden hier über einzelne Bücher oder das Lesen im Allgemeinen philosophieren, unsere Ideen loswerden und eigene Gedankenstränge spinnen. Und als großer Potterhead sehe ich es als meine Pflicht, immer mal wieder eine Ausgabe nur dieser fantastischen Welt und meinem zweiten Zuhause zu widmen. Womit wir heute direkt beginnen wollen! Lasst euch einfach überraschen!

 

Ich freue mich wenn ihr dran bleibt und damit Herzlich Willkommen in meiner Welt und viel Spaß beim Lesen!

 

Luca Bartholomae ~ 20. Juli 2020

Wie eben schon angekündigt geht es heute um Harry Potter! Vielleicht kann der ein oder andere meine Liebe zu dieser fantastischen Welt nachvollziehen, und ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten Bücher- und Literaturfans die Reihe schon einmal gelesen haben. Oder zumindest angefangen haben. Oder wenigstens die Filme gesehen haben?

Naja, ein wenig, kennt man sich jedenfalls aus. Der allseits bekannteste Charakter dieser Reihe ist natürlich der liebe Harry.

Kurze Zusammenfassung, für alle, die tatsächlich noch nie etwas davon gehört haben: Harry Potter, ist schon als Baby eine Berühmtheit in der Zaubererwelt, da er bisher als einziger einen Todesfluch überlebt hat. Und dann auch noch einen des berüchtigten schwarzen Zauberers Lord Voldemort, der bei diesem Attentat auf Harry und seine Familie, Harry’s Eltern tötet und selbst all seine Kraft verlor. Deshalb wächst Harry bei seinen zaubererfeindlichen Verwandten und seinem Cousin auf. Erst mit 11 Jahren erfährt Harry von seinen Eltern und seiner Magie und kommt so nach Hogwarts, Schule für Hexerei und Zauberei, wo er sich und seine Magie kennenlernt, genauso wie seine Freunde Hermine und Ron. Die drei erleben zusammen viele spannenden Abenteuer und kämpfen gegen den dunklen Zauberer, der immer mehr an Kraft gewinnt.

So, dass war alles gaaanz kurz zusammengefasst. Wie geht es jetzt weiter? Harry Potter-Fans machen sich oft einen Spaß daraus, „Was-wäre-wenn“-Spielchen mit der Geschichte zu spielen. Also zum Beispiel: „Was wäre, wenn Harry Ron nie kennengelernt hätte?“ Und dann überlegt man sich, wie die Geschichte hätte weitergehen können. Genau das werden wir jetzt machen! Die Frage lautet:

„Was wäre, wenn Neville der Auserwählte gewesen wäre?“

Wir alle kennen Neville: Schusselig, aber mutig, ein Träumer, aber vor allem eines: Vergesslich! So ist er eben, unser Neville. Aber was wäre gewesen, wenn ER der Auserwählte gewesen wäre?! Dazu brauch man gar nicht viel an der Geschichte zu verändern. Denn warum wollte Voldemort Harry als Baby überhaupt töten? Fans wissen das vielleicht. Für alle anderen: Es gab eine Prophezeiung, die folgendes besagte:

 

Der Eine mit der Macht, den Dunklen Lord zu besiegen, naht heran

Jenen geboren, die ihm drei Mal die Stirn geboten haben, geboren, wenn der siebte Monat stirbt.

Und der Dunkle Lord wird Ihn als sich Ebenbürtigen kennzeichnen, aber Er wird eine Macht besitzen, die der Dunkle Lord nicht kennt.

Und der Eine muss von der Hand des Anderen sterben, denn keiner kann leben, während der Andere überlebt.

Der Eine mit der Macht, den Dunklen Lord zu besiegen, wird geboren werden, wenn der siebte Monat stirbt.

 

Der Dunkle Lord, ist natürlich Voldemort. Diese Prophezeiung wurde dem bösen Zauberer von einem Spion zugetragen, jedoch nur die ersten beiden Zeilen. Nun, wer könnte der „Eine“ in dieser Prophezeiung sein? Nun, einerseits natürlich Harry Potter, dessen Eltern tatsächlich drei Mal gegen den dunklen Lord gekämpft haben und der am 31. Juli 1980 geboren wurde. Aber es gibt auch noch einen anderen Jungen, der auf den die Beschreibung in der Prophezeiung hätte passen können. Ihr ahnt es schon? Richtig, es ist Neville Longbottom, dessen Eltern Voldemort ebenfalls drei Mal nur knapp entkommen sind und der nur einen Tag vor Harry geboren wurde. Neville hätte also tatsächlich der Auserwählte sein können, hätte Voldemort sich für ihn entschieden. Harry wurde schlussendlich nur zum Auserwählten, weil Voldemort mit dem Versuch Harry zu töten, ihn unwissentlich selbst auswählte: Denn wie schon erwähnt kannte Voldemort die letzten Zeilen der Prophezeiung nicht. Es war wohl reiner Zufall, dass er sich für Harry und nicht Neville entschied.

Aber reisen wir jetzt einmal in der Zeit zurück: Was wäre passiert, wäre Neville der Auserwählte geworden.

Die wichtigste Frage, die wir dabei klären wollen ist natürlich: Hätte Neville die Geschichte geändert oder hätte die Geschichte Neville verändert?

 

Aber fangen wir ganz von vorne an. Um dafür zu sorgen, dass Neville der Auserwählte wird, muss man sich also nur vorstellen, wie Voldemort an jenem berüchtigten Tag, an dem Harry seine Narbe bekam, nicht zu dem Potters ging, sondern das Haus der Longbottoms aufsuchte. Dort hätte er zweifellos auch Nevilles Eltern umgebracht und Neville hätte eine Narbe bekommen. Oder etwas nicht? Nun ja, vielleicht hätte Nevilles Mutter sich nicht so mutig vor den Dunklen Lord gestellt, wie es Harrys Mutter Lily einst tat. Dann wären sie wohl alle gestorben und Voldemort wäre noch stärker als zuvor, an der Macht geblieben, und die Welt wäre eine dunkle geworden. Also gehen wir davon aus, dass Nevilles Mutter genauso stark wie Harrys gewesen wäre.

Ja, dann hätte sich für Neville ersteinmal gar nicht so viel verändert, denn er ist auch in der wahren Geschichte bei seiner Großmutter aufgewachsen, weil seine Eltern nach einem Angriff der Todesser nicht mehr bei Sinnen und immer geistig verwirrt waren. So wäre es vermutlich auch gekommen, wären sie gestorben. Nevilles Leben wäre also weitestgehend gleichgeblieben. Es hätte nur einen Haken gegeben: Da Nevilles Großmutter eine Hexe ist, wäre er, anders als Harry, mit seiner Berühmtheit in der Zaubererwelt aufgewachsen. Zu der Zeit, zu der er dann nach Hogwarts kam, wäre das für ihn also nicht neues gewesen. Neville hätte von Anfang an großes Ansehen genossen und wäre auch vermutlich von seiner Großmutter nicht so drangsaliert worden. Man kann also davon ausgehen, dass Neville um einiges selbstbewusster gewesen wäre, als sein erstes Jahr in Hogwarts begann.

Aber nicht nur Neville hätte sich geändert! Vor allem natürlich Harry! Er wäre nämlich behütet bei seinen Eltern und der Magie aufgewachsen. Die Zaubererwelt wäre ihm nicht fremd gewesen. So hätte er an seinem ersten Schultag am Bahnhof Kings Cross auch gewusst, wie man aufs Gleis 9 ¾ kommt. Und was heißt da? Richtig! Er hätte nie seinen besten Freund Ron kennengelernt! Zumindest nicht als erste Bekanntschaft im Zug. Und vielleicht später auch nie. Als schon eingefleischtes Mitglied der Zaubererwelt hätte er bestimmt auch schon vor Hogwarts Freunde gehabt, die mit ihm auf die Schule gegangen wären. So hätte sich also schon mal bis zum ersten Schultag einiges geändert! Sowohl Harry als auch Neville wären ganz andere Menschen geworden! Noch einer wäre in dieser Version völlig überflüssig: Unser allseits beliebter Wildhüter und Halbriese Rubeus Hagrid. Er hat in der wahren Version die Ersatzvaterrolle für Harry inne. Aber Harry braucht in unserer Version keinen Ersatzvater: Er hat ja seinen eigenen!

 

Kommen wir zur Schulzeit. Auch hier sieht es erstmal so aus, als wäre alles normal. Oder etwa nicht? Wenn Neville so bekannt gewesen wäre, hätte er bestimmt auch andere Freunde gehabt. Vielleicht hätte er sich sogar mit Ron und Hermine angefreundet.

Und Harry? Der wäre ohne die Freundschaft zu Ron, vielleicht der Freund von Draco Malfoy geworden und nach Slytherin gekommen. Wobei das vermutlich eher unwahrscheinlich ist, schließlich hätte Harry ja seine Eltern gehabt und die hätten wohl nicht zugelassen, dass er den Todessern so nahekommt.

Und das Leben von einer weiteren Person wäre völlig anders verlaufen. Das von Severus Snape! Wäre Lily - seine große Liebe - nicht durch die Hand

des Dunklen Lords gestorben, hätte Snape sich dann überhaupt von den Todessern abgewandt? Oder wäre er nicht viel mehr auf der bösen Seite geblieben!

Und so kann man das immer und immer weiterspinnen! Wir sehen dass eine kleine Entscheidung Voldemorts die ganze Gesichte geprägt hat. Es war eben nicht egal, ob Neville oder Harry angegriffen wurden!

Allein an den wenigen, bis hierher aufgezählten Beispielen können wir die Frage: Hätte Neville die Geschichte verändert oder die Geschichte Neville? Beantworten - Natürlich, beides! Durch Nevilles Rolle als Auserwählter, wäre die Geschichte eine ganz andere geworden. Auch Neville wäre natürlich nicht der Junge geblieben, wie wir ihn kennen.

Was denkt ihr? Habt ihr noch weitere Ideen, was sich in dem Szenario - Neville als Auserwählter - geändert hätte? Oder seid ihr anderer Meinung als ich? Spinnt die Geschichte doch gerne weiter!

 

Ich freue mich schon darauf, bald wieder für euch zu schreiben! Bis dahin wünsche ich Euch einen Haufen Magie und bliebt Potterheads!

Always!

 

Eure Luca!